Mehrwerte für Mitglieder und Kunden schaffen

Bilanzpressegespräch der Volksbank Gronau-Ahaus eG

Gronau, 25.02.2016

„Wir sind mit der Geschäftsentwicklung 2015 sehr zufrieden“, bringen es Frank Overkamp, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Gronau-Ahaus eG und seine Vorstandskollegen Andreas Banger und Michael Kersting gleich zu Beginn des diesjährigen Bilanzpressegesprächs auf den Punkt.
Die Volksbank Gronau-Ahaus eG ist eine Genossenschaftsbank mit ca. 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ihr Geschäftsgebiet umfasst Teile des Münsterlandes und angrenzende Regionen in den Niederlanden. „Für unsere Mitglieder und Kunden sind wir seit mehr als 100 Jahren ein verlässlicher Partner“, führt Frank Overkamp aus.
“Unsere Bilanzsumme stieg um 7,8 %. Wir haben im letzten Jahr rund 320 Mio. Euro an neuen Krediten vergeben“, so Frank Overkamp. Das Kreditvolumen stieg um 6,7 % auf 1.757 Mio. Euro in 2015. „Besonders freuen uns die rund 500 durchgeführten Finanzierungen, mit denen wir insbesondere Familien den Traum vom Eigenheim ermöglichten“, ergänzt Michael Kersting.  
Die Summe aus Kundeneinlagen und der an Kunden ausgegebenen Inhaberschuldverschreibungen erhöhte sich um 2,0 % auf 1.279 Mio. Euro.
„Unser Jahresüberschuss beträgt rund 6,8 Mio. Euro und liegt etwas über dem Niveau des Vorjahres. Für unsere Mitglieder schlagen wir wieder eine attraktive Dividende in Höhe von 6,5 Prozent vor“, erläutert Michael Kersting.
„Diese gute wirtschaftliche Situation ermöglicht uns, erlebbare Mehrwerte für unsere Mitglieder und Kunden zu schaffen“, berichtet Andreas Banger selbstbewusst.
„An 23 Standorten können unsere Werte sowie unsere Kultur erlebt und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönlich angetroffen werden. Wir stärken unsere Standorte und renovieren unsere Bankgebäude, sofern nicht bereits geschehen. Die Marke Volksbank Gronau-Ahaus eG kann am eindrucksvollsten in der erst kürzlich renovierten Niederlassung in Epe und in der neuen Filiale an der Enscheder Straße in Gronau erlebt werden“, berichtet Frank Overkamp.
„Unsere Filialen sind uns wichtig. Mit dem Angebot von moderner Banktechnik fördern wir den persönlichen Kontakt zwischen unseren Kunden und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, erläutert Andreas Banger.

„Im letzten Jahr wurden rund 6.000 ganzheitliche genossenschaftliche Beratungen durchgeführt und diese bestärken unsere Strategie. Wir werden weiterhin für die Mitglieder und Kunden persönlich, kompetent und nah präsent bleiben. Wir fühlen uns unseren Mitgliedern und Kunden verpflichtet. Als Navigator lotsen wir durch eine Vielzahl von Finanzprodukten, um passende Produkte verständlich zu beraten“, so Andreas Banger weiter. „Allein im Jahr 2015 haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr als 1.000 Fortbildungstage genutzt, um das Qualitäts-Niveau unserer Beratung für Mitglieder und Kunden sehr hoch zu halten“, ergänzt Frank Overkamp.
Mit Spannung verfolgt die Volksbank die derzeitige Diskussion zum Thema Bargeld. Es geht um die teilweise Abschaffung von Bargeld oder die Einführung einer Obergrenze für den Bargeldverkehr. Für die Volksbank steht fest, dass zu einer Bank auch Bargeld gehört. „Arbeitstäglich führen wir hunderte Ein- und Auszahlungen durch. Im vergangenen Jahr haben wir keinen Bargeld-Betrugsfall zugelassen“ berichtet Michael Kersting.
In der Volksbank können in jeder Geschäftsstelle Ein- und Auszahlungen vorgenommen werden. 32 Geldausgabeautomaten stehen für die Bargeldabholung zur Verfügung. Zusätzlich ermöglichen 18 Kombinationsgeräte, auch Recycler genannt, nicht nur die Bargeldabholung, sondern auch die Bargeldeinzahlung und zwar 24-Stunden täglich an sieben Tagen in der Woche. „Die Auszahlungen in Höhe von rund 320 Millionen Euro über unsere Geldausgabeautomaten und die Einzahlungen in Höhe von rund 110 Millionen Euro über unsere Recycler verdeutlichen, dass wir uns richtig positioniert haben“, so Frank Overkamp.
„Wir sind aber nicht nur die klassische Volksbank vor Ort. Unsere größte Filiale ist seit einigen Jahren die Onlinefiliale mit rund 5.000 Kundenbesuchen täglich. Unsere Handy-App „Meine Bank“ bzw. die persönliche Volksbank-Filiale wurde 21.000-mal heruntergeladen“, ergänzt Andreas Banger.
Durch den Internetbrowser „VR-Protect“ ist die digitale Volksbank genau so sicher wie die klassische. Michael Kersting stellt klar, „dass es keine Betrugsfälle über diesen Internetbrowser gegeben hat.“
„In der digitalen Welt bestimmen Kunden die Öffnungszeiten und Orte unserer Bank. Digitalisierung ist für uns kein alleiniges Instrument der Kostenersparnis, sondern diese verkürzt und erleichtert die Wege unserer Mitglieder und Kunden. Die Digitalisierung setzt um, was unsere Mitglieder und Kunden wünschen“, so Andreas Banger.
Die Volksbank bietet mit dem „Online-Finanzmanager“ ein digitales Haushaltsbuch kostenlos zum Download an. Persönliche Finanzen  können einfach, schnell und sicher jederzeit kontrolliert werden.
„Nicht nur in unseren Filialen und in unserer digitalen Welt können Bankgeschäfte getätigt werden. Auch unsere ServiceFiliale kümmert sich arbeitstäglich von 08:00 bis 18:00 Uhr um die Bankgeschäfte unserer Mitglieder und Kunden. So konnten im Jahr 2015 rund 160.000 Anliegen telefonisch über unsere ServiceFiliale schnell und einfach erledigt werden“, so Frank Overkamp.
Einen weiteren kostenlosen Mehrwert bietet die Volksbank ihren Kreditkartenkunden. Über das „VR-Entertainment-Portal“ haben die Kunden die Möglichkeit, beispielsweise Tickets für exklusive Events zu Vorteilspreisen zu buchen.
„Auf Mehrwerte für unsere Mitglieder und Kunden besitzen wir kein Monopol. Im Gegenteil - wir räumen Möglichkeiten für unsere Mitglieder und Kunden ein, untereinander Mehrwerte zu schaffen“, so Andreas Banger. Wir bringen Mitglieder, Kunden und unsere Mitarbeiter zusammen, um ein Netzwerk für Ideen und Kontakte zu ermöglichen. Beispielweise ist die letztjährige Veranstaltung mit dem Gastreferenten Roger Rankel zum Thema „Wie verführe ich eine Diva?“ bei der Firma Tobit in Ahaus zu nennen. Ein spannender Vortrag und eine tolle Atmosphäre haben die rund 500 anwesenden Mitglieder, Kunden und Bankmitarbeiter begeistert.
Die Volksbank unterstützt ganz bewusst ihre Mitglieder- und Kunden. Beispielsweise sind in 2015 Aufträge mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 3,5 Mio. EUR für Gebäude und Technik zu nennen. Diese Aufträge wurden ausschließlich bei Unternehmen aus der Region platziert. „Darüber hinaus haben wir im letzten Jahr Vereine, gemeinnützige Institutionen und Veranstaltungen im Bereich Kunst, Kultur, Wissenschaft und Sport mit rund 400.000 Euro unterstützt. Wir sind dabei, wenn in der Region etwas passiert“, freut sich Michael Kersting.
Zusätzlich bietet die Volksbank demnächst eine Plattform für das Crowdfunding an. Nach dem Motto der Volksbanken und Raiffeisenbanken „Viele schaffen mehr“ können gemeinnützige Projekte vorgeschlagen und finanziert werden. Neue Fußballplätze, Ferienaktionen, Vereinstrikots und alle weiteren gemeinnützigen Vorhaben können mit Hilfe von Spenden realisiert werden. Die Volksbank unterstützt die verschiedenen Ideen nicht nur durch die Crowdfunding-Plattform, sondern auch durch einen finanziellen Zuschuss für jeden eingesammelten Euro.
„Dank unser rund 30.000 Mitglieder bzw. Eigentümer der Bank werden wir weiterhin demokratische Entscheidungen zum Wohl unserer Mitglieder, Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter treffen. Strategische Umstrukturierungen und der daraus folgende Abbau von Stellen gehören heute und auch zukünftig nicht zu unserem Selbstbild als Volksbank“, so Frank Overkamp.
Die Volksbank beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit. Eine Säule der Nachhaltigkeit betrifft die allseits diskutierte Energiewende. Ziele der Energiewende sind unter anderen die Reduktion des Energieverbrauchs und der Umstieg auf erneuerbare Energien. „Im Jahr 2015 haben wir ein Energieaudit durchführen lassen und Potenziale zur Einsparung von Energie festgestellt. Wir werden diese Potenziale sukzessive heben und jährlich ca. 250.000 Kilowattstunden elektrischer und thermischer Energie einsparen“, informiert Frank Overkamp. „Ebenfalls vergeben wir in größerem Umfang Kredite für Investitionen in erneuerbare Energien. Allein in den letzten zehn Jahren haben wir Kredite für Windkraftanlagen in Höhe von 27 Mio. EUR, Biogasanlagen in Höhe von 25 Mio. EUR sowie Photovoltaikanlagen in Höhe von 93 Mio. EUR ausgezahlt“, ergänzt Michael Kersting.
Die Volksbank wird die genossenschaftliche Idee auch weiterhin leben. Schließlich hat sich die Beständigkeit der genossenschaftlichen Idee gezeigt. Beispielsweise wurde durch das genossenschaftliche Sicherungssystem, dass durch die deutschen  Volks- und Raiffeisenbanken getragen wird, seit Errichtung in den dreißiger Jahren noch keine Kundeneinlage „verloren“. Die deutschen Volks- und Raiffeisenbanken haben den umfassendsten Sicherungsmechanismus in der Bankenbranche. Kundeneinlagen sind vollumfänglich geschützt, auch über die gesetzliche Höhe von 100.000 EUR hinaus.
„In der Kombination aus klassischer und digitaler Volksbank sehen wir die Zukunft. Momentan arbeiten wir an weiteren Innovationen und wir freuen uns darauf, unsere Mitglieder und Kunden weiterhin kreativ zu begleiten. Lassen Sie sich überraschen“, so Andreas Banger.
„Das Vertrauen unserer Mitglieder und Kunden spüren wir und dies freut uns. Allein die knapp 800 Neukunden in 2015 bestärken uns, unseren beständigen und gleichzeitig innovativen Weg fortzusetzen“, so Frank Overkamp.